Ideen aus der Nachbarschaft:
Zurück zu allen Ideen
2022-Tandem-Ausprobieren beim Fahrradladen.jpg
PLZ: 21337
Britta
Unser Traum vom Tandem-Fahrrad
Die Idee in einem Satz
Bewohner*innen, Mitarbeitende und Nachbar*innen des Wohnhaus Rabensteinstr. der Lebenshilfe Lüneburg-Harburg gGmbH wünschen sich ein Tandem-Fahrrad für gemeinsame, inklusive, nachhaltige Ausflüge.
Was die Idee verändert
Menschen mit Behinderungen, die nicht alleine Fahrradfahren können, können auf dem Tandem-Fahrrad fahren. Menschen mit und ohne Behinderungen, die gemeinsam im Stadtteil leben, kommen miteinander in Kontakt und haben gemeinsam Spaß: Inklusion, Nachhaltigkeit, Bewegung und Spaß entstehen. Das Besondere an dem Tandem E-Bike: man sitzt nebeneinander und kann während der Fahrt klönen! Gemeinsam ein Eis essen? Dafür braucht es dann nicht mehr ein Auto der Lebenshilfe, das passiert in Zukunft Co2 neutral mit dem Tandem-Fahrrad!
Wie die Idee umgesetzt wird
Wir sammeln bereits Spenden für das Tandem-Fahrrad über die Stiftung der Lebenshilfe und hoffen, die knapp 9.000 Euro für das Fahrrad durch Spenden zu erhalten. Für den Bau eines Fahrradschuppens benötigen wir weiteres Geld. Dieses würden wir sehr gerne durch den Wettbewerb ermöglichen, denn ein solches Fahrrad muss trocken und sicher stehen. Menschen mit Behinderungen haben weniger Möglichkeiten, selbständig und aktiv in der Nachbarschaft und im Umfeld unterwegs zu sein. Mithilfe des neuen Tandem Fahrrades wollen wir diese Teilhabe ermöglichen. Wir sind dazu bereits im Kontakt mit dem ADFC Lüneburg und Ehrenamtlichen aus der Nachbarschaft, denn wir wollen 1., dass das Rad auch wirklich häufig genutzt wird und 2. dass inklusive Begegnungen im Stadtteil stattfinden können und 3. dass mehr und mehr Fahrtwege statt mit dem Auto mit dem Fahrrad gemacht werden.
Wie man sich beteiligen kann
Ehrenamtliche aus der Nachbarschaft, sowie ADFC-Mitglieder und Studierende der Leuphana Universität (Schwerpunkt Nachhaltigkeit) waren von Anfang an beim Tandem-Projekt eingebunden. Die erste Idee für das Tandem-Fahrrad entstand im Rahmen eines Uni-Seminars und wurde mit Studierenden weiterentwickelt. Erste Nachbar*innen haben schon Interesse gezeigt dann aktiv mit dem Rad und Bewohner*innen unterwegs zu sein. Wir sind zuversichtlich, dass unser Traum von einem Tandem-Fahrrad für inklusive, nachhaltige, gemeinschaftliche Ausflüge und Fahrten Wirklichkeit werden kann. In Zukunft werden also Nachbar*innen, Studierende und andere Ehrenamtliche mit Bewohner*innen des Wohnhauses gemeinsame Ausflüge und Fahrten unternehmen: gemeinsam zum Eis in die Stadt oder per Rad an den Elbe-Seiten-Kanal oder auch mal zum Arztbesuch per Fahrrad.
Jetzt abstimmen
Weitere Ideen aus der Nachbarschaft: