Ideen aus der Nachbarschaft:
Zurück zu allen Ideen
Mobilität_Credits_pop-zebra-unsplash.jpg
PLZ: 51069
Eberhard
Lastenrad für die Nachbarschaft
Die Idee in einem Satz
Wenn in der Nachbarschaft ein Lastenrad steht, dass leicht per Smartphone buchbar ist und von einer Person gewartet wird, können viele Einkäufe per Rad statt mit dem Auto erledigt werden.
Was die Idee verändert
Der Umstieg vom Auto auf das Rad wird so niederschwellig ermöglicht. Man muss sich selber kein Lastenrad kaufen und man kann so durch die und bei der Benutzung von der Sache überzeugt werden. Es profitieren viele Menschen von einem Rad. Es muss auch kein anderes Verkehrsmittel benutzt werden, um das Rad zu erreichen, oder nach der Benutzung wieder nach Hause zu kommen.
Wie die Idee umgesetzt wird
Das Rad wird angeschafft und an einem zentralen Platz in der Nachbarschaft untergestellt. Per Smartphone App wird eine Buchung nach Anmeldung ermöglicht. Die Wartung und Überprüfung des Rades kann ich übernehmen. Organisation wie Versicherung, mögliche Schäden am Rad, Schloss etc. können von bestehenden Initiativen übernommen und angepasst werden.
Wie man sich beteiligen kann
In der Nachbarschaft kommt es immer mehr dazu, Geräte nicht mehr einzeln anzuschaffen, sondern sich zu leihen: Autoanhänger, Stihl-Kombimotor, Vertikutierer, Rasenmäher, Häcksler, etc. An den Kosten wird sich teilweise anteilig beteiligt. Hier können viele Familien am Lastenrad teilhaben, da große Supermärkte und ein Baumarkt sowie andere Geschäfte in Fahrradentfernung vorhanden sind.
Jetzt abstimmen
Weitere Ideen aus der Nachbarschaft: