Ideen aus der Nachbarschaft:
ZurĂŒck zu allen Ideen
MobilitÀt_Credits_pop-zebra-unsplash.jpg
PLZ: 63179
Yasmin
Lokaler Fahrradverleih von zu Hause aus!đŸšČ
Die Idee in einem Satz
Das besondere an dieser Idee ist, dass keine neue FahrrĂ€der hergestellt, sondern schon vorhandene und kaum genutzte verwendet werden können. Die Umwelt wird geschĂŒtzt, der CO2-Fußabdruck wird verringert, der Verleiher kann was kleines dazu verdienen und der Ausleiher hat dir Möglichkeit ein Fahrrad in seiner jeweiligen NĂ€he zu nutzen, ohne sich selber eins zu kaufen. Gerade in dörflichen Gegenden ist das praktisch, da hier weniger LeihfahrrĂ€der zur VerfĂŒgung stehen.
Was die Idee verÀndert
Viele Familien haben FahrrĂ€der zuhause im Keller stehen, die leider nur ein paar Mal im Jahr fĂŒr seltene AusflĂŒge genutzt werden. Trotzdem möchte man sie nicht gleich verkaufen. Also stehen sie da mehrere Jahre ohne wirklich genutzt zu werden. Auf der anderen Seite kennt man auch viele ledige Personen ohne ein Fahrrad und nur einem Auto. Auch möchten viele ein Fahrrad nur temporĂ€r bzw. einmalig fĂŒr ein Picknick etc. nutzten. Wieder andere wollen nur schnell was besorgen oder wollen kurz wohin, was direkt in der NĂ€he ist und der Weg mit dem Auto zu fahren scheint zu kurz/ unnötig und zu Fuß zu lang. Meine Idee schafft da Abhilfe: Eine mobile App, die einen Personen anzeigt, die ihre wenig genutzten FahrrĂ€der zum Verleihen anzeigt. Die LĂ€nge des Verleihs wird untereinander ausgemacht, je nachdem wie lange der Anleiher es braucht und wie lange der Verleiher es verleihen möchte. Gerade in lĂ€ndlichen Gebieten mit freundlichen, vertrauten und zuverlĂ€ssigen Nachbarschaften ist das nĂŒtzlich und gut umsetzbar. Aber auch in der Stadt kann das Vorteile schaffen und die Produktion von neuen FahrrĂ€dern etwas einschrĂ€nken, was gut fĂŒr das Klima ist, genauso wie nicht mit dem Auto zu fahren. Nun muss man sich kein neues Fahrrad kaufen, wofĂŒr man gar kein Geld und Platz hat und man kann auch was fĂŒr seine Gesundheit tun. Das Preisliche hĂ€ngt von der Zeit des Verleihens ab. Zudem mĂŒssen EinverstĂ€ndniserklĂ€rungen in der App bestĂ€tigt werden, dass man bei auftretenden BeschĂ€digungen dafĂŒr aufkommt. Zusammenfassend ist diese Idee natĂŒrlich noch ausbaufĂ€hig, aber an sich eine gute Alternative um die Umwelt fĂŒr zukĂŒnftige Generationen etwas besser erhalten zu können.
Wie die Idee umgesetzt wird
Zuerst ist die Appentwicklung wichtig. Da mĂŒsste man mit einer Firma zusammenarbeiten. Die StĂ€dte und Dörfer können fĂŒr die App und das Konzept gezielt werben, damit es sich auch gut etabliert.
Wie können andere mitmachen?
Wenn sich so viele bei der App anmelden als Anleiher oder Verleiher wĂ€re das schonmal eine sehr guter Schritt in die Richtung. Dazu wĂ€re Werbung mit Plakaten und einem QR-Code sehr nĂŒtzlich.
DafĂŒr setze ich das Preisgeld ein
Das Geld wĂ€re fĂŒr die Appentwicklung sehr nĂŒtzlich.
Weitere Ideen aus der Nachbarschaft: